Die Pete-Riegel-Formel

Jeder, der an einem Laufwettkampf teilnehmen will, sollte sich vor dem Start überlegt haben, wie schnell er realistisch laufen kann. Eine Entscheidungshilfe hierfür ist die von dem Amerikaner Pete Riegel entwickelte Formel.

T2=T1×(D2÷D1)1.06

T1 ist die Zeit für die Distanz D1. T2 ist die prognostizierte Zeit für die Distanz D2. D2 ist die Distanz für die die Zeit prognostiziert werden soll.

Aus der Pete-Riegel-Formel ergibt sich für das Verhältnis der verschiedenen Distanzen jeweils ein entsprechender Multiplikator. Um zum Beispiel von einer vorliegenden Halbmarathon-Zeit eine mögliche Marathon-Zeit zu berechnen, wird die Halbmarathon-Zeit mit 2,099 malgenommen.

Hilfreich ist die Peter-Riegel-Formel, wenn man explizit auf einen Wettkampf hin trainiert und aufgrund der Testläufe über kürzere Distanzen im Vorfeld mit ihrer Hilfe ungefähr berechnen kann, was für eine Zielzeit man erreichen könnte.

Wettkampf-Zeiten hängen von vielen Faktoren ab, wie z.B. dem Alter des Läufers, dem Körpergewicht, dem geleisteten Trainingsumfang, der Trainingsintensität, der Witterung, der Strecke, etc. Auch wenn Formeln eine sehr gute Prognose erlauben, kann die erzielte Zeit deutlich von der berechneten Wettkampf-Zeit abweichen.